Wir sind wieder da!

(14.08.2021)

Seit dem 09.08.2021 hat die Kindertagesstätte nach der dreiwöchigen Schließzeit wieder geöffnet.

Wir begrüßen herzlich alle Kinder die aus ihren Ferien wieder gekommen sind und alle Kinder die dieses Jahr neu zu uns kommen.

Auch unser Team ist mit dem Start in das neue Kindergartenjahr wieder gewachsen.
Wir begrüßen Maike und Vanessa, die im Rahmen ihrer Ausbildung, unser Team als Praktikantinnen unterstützen werden.

Ausflüge der Spürnasen

(28.06.2021)

Wie jedes Jahr zum Jahresende erleben unsere Spürnasen (Vorschulkinder) noch einige Abenteuer bevor wir sie aus dem Kindergarten entlassen werden.

Das erste Mal dieses Jahr ging es zur Tara-Tierhilfe. Hier trafen die Kinder auf Nutztiere wie Esel, Schweine, Hühner, Ziegen, Schafe und Schweine und wir erkundeten den Hof durch eine Schatzsuche.

Der zweite Ausflug ging in die Naturschule „Aggerbogen“. Die Kinder durften im Wasser nach Wassertieren keschern und diese mit Becherlupen untersuchen. Sie lernten von den Merkmalen der Tiere auf die Wasserqualität der Agger zu schließen.

Auch dieses Jahr ging wieder ein Ausflug zur Feuerwehr, bei der wir viel über ihre Arbeit und ihre Ausrüstung erfuhren. Als absolutes Highlight durften die Kinder sogar in den Feuerwehrwagen klettern und sich wie echte Feuerwehrmänner- und Frauen fühlen.

Auch in den letzten Tagen erwartet die Spürnasen noch den ein oder anderen Programmpunkt, worauf sie schon hin fiebern.

Wir sind sehr froh, dass wir unseren Spürnasen, trotz des unbeständigen Pandemie-Jahres eine aufregende Vorschulzeit ermöglichen konnten.

Ein bunter Abschied

(02.07.2021)

Am Montag feierten wir unseren Spürnasen-Abschied.

Im Gottesdienst, geleitet von Diakon Markus Schlimm zum Thema „Wir stehen alle unter Gottes Regenbogen.“, konnten wir den Kindern durch Geschichten, Liedern und einem Rollenspiel mitgeben, dass sie nie alleine sind, egal welche Hürden sie in der Schule zu meistern haben. In den letzten Wochen der Spürnasenzeit haben die Kinder verstanden, wie wichtig Gruppenzusammenhalt ist und wie stark sie gemeinsam sein können.

 

Als Dankeschön haben sich die Eltern auch ein buntes Motto ausgedacht. Im Anschluss an den Gottesdienst versammelten sich Eltern, Kinder und Erzieher zu einem lockeren Empfang vor dem Kindergarten. Die Eltern und Kinder verabschiedeten sich von unserem Team mit Fotos, Geschenken, und einem Gedicht, vorgetragen von den Kindern. Alles angelehnt an das bunte Motto „Schmetterlinge“.

Zum Schluss lernten die Schmetterlinge dann fliegen, indem wir Erzieher die Kinder aus der Haustüre raus schubsten. So wie es die Kinder seit Beginn ihrer Kindergartenzeit jeden Morgen mit ihren Eltern praktizieren.

Und so wurden aus unseren kleinen Raupen Schmetterlinge, die fliegen lernten.

Offene Arbeit im Rollenspielraum

(28.06.2021)

„Superhelden sind gefragt!“

Was ist eigentlich Offene Arbeit? Wie sieht unser Konzept eigentlich ganz praktisch im Alltag aus? Heißt es nur, dass wir alle Türen öffnen und die Kinder sich überall frei im Haus bewegen dürfen? NEIN!

Offene Arbeit heißt in erster Linie, eine offene Haltung gegenüber den Kindern und Eltern zu haben, flexibel zu denken, nicht festgefahren zu sein, sich neuen Bedürfnissen der Kinder anzupassen, mit ihnen ständig im Dialog zu sein, sie verstehen und von ihnen lernen zu wollen, sie teilhaben und mitbestimmen, mitentscheiden und mithandeln zu lassen.

Wir haben in den letzten Jahren beobachten können, welche Bedürfnisse unsere Kleinsten, die Nestkinder haben. Auch die sind nicht pauschal für alle festzulegen. Das mussten wir Erwachsenen lernen. Es gibt 2jährige, die brauchen den kleinen, geschützten Rahmen des Nests mit zwei festen BezugserzieherInnen, die Ruhe, die immer wiederkehrenden Rituale. ABER es gibt auch 2jährige Kinder, die kommen schon selbstbewusst, neugierig, forschend und abenteuerfreudig in unsere Kita und streben nach kurzer Zeit ins Offene, in die anderen Funktionsräume, zu anderen Kindern und Erwachsenen. Sie sind flügge und wollen deutlich erkennbar das Nest verlassen. Um den Kindern diese unterschiedlichen Bedürfnisse zu ermöglichen, haben wir uns dazu entschieden, die Nestgruppe für das kommende Kindergartenjahr nach unten in den ehemaligen Bauraum zu verlegen. Von dort aus haben die Kleinsten die Chance, von ihrer Tür aus das rege Treiben in der Kita zu beobachten und selbst zu entscheiden, wann sie erste Schritte aus dem Nest wagen und z.B. im Flur frühstücken gehen möchten oder die Turnhalle besuchen wollen. Auch der Weg in den Garten ist durch die direkte Terrassentür für alle eine Erleichterung.

Offene Arbeit bedeutet, das Geschehen und die Entwicklung im Haus immer im Blick zu haben und sich mit den Kindern gemeinsam zu entwickeln, anzupassen.

Nun befinden sich im oberen Stockwerk der große Bau- und Konstruktionsraum, der Rollenspielraum und ein Ruheraum zum Bücheranschauen.

Auch im Rollenspielraum wollten wir nicht den Kindern unsere Ideen und Vorstellungen aufdrängen, sondern sie am Einrichtungsprozess teilhaben lassen. Nach den UN-Kinderrechtskonventionen haben alle Kinder das Recht auf freie Meinungsäußerung und ein Mitspracherecht in ALLEN Fragen und Belangen, die ihr Leben betreffen. Partizipation und die Möglichkeit der Beschwerde muss Kindern heute unbedingt eingeräumt werden. Deshalb haben wir die Kinder eingeladen, in einem Morgenkreis mit uns gemeinsam Ideen für den Rollenspielraum zu sammeln, Bedürfnisse und Interessen zu klären und dann gemeinsam abzustimmen, wie dieser Raum in der nächsten Zeit gestaltet, möbliert und eingerichtet/bestückt werden soll. Durch diesen Prozess bekommen die Kinder das Signal von uns Erwachsenen: „Wir sehen euch als kompetente Wesen!“ , „Wir trauen euch das zu!“ , „Wir akzeptieren eure Entscheidung und helfen euch bei der Umsetzung!“ , „Wir unterstützen euch und nehmen euch ernst!“

Die Kinder stimmten klar für das Thema „Tiere und Superhelden“. Nun mussten wir mit ihnen überlegen, was sie denn alles im Rollenspielraum brauchen, um Superhelden (Paw Patrol, Ladybug u.a.) spielen zu können. Es ist wirklich toll zu beobachten, wie Kinder lösungsorientiert denken können und Verantwortung für „Ihr Haus“, „ihre Räume“ übernehmen können. Sie brachten Kostüme mit, Tierposter, schleppten Möbel, entwickelten gemeinsam Regeln für den Raum. Schon nach einigen Tagen bemerkten die Kinder, dass manche von ihnen aufgestellten Regeln nicht gut funktionieren, dass manche Materialien sich nicht bewährten und eine große Unruhe im Raum entstanden war. Sie äußerten ihre Unzufriedenheiten über die Situation im Raum und wünschten eine erneute Besprechung im Morgenkreis. Dort reflektierten wir gemeinsam die erste Rollenspielwoche und passten die Regeln und das Material neu an, veränderten auch nochmal die Einrichtung. So lernen die Kinder ganz praktisch im Alltag demokratische, politische Selbstwirksamkeit. Sie lernen, dass sie selber Verantwortung tragen, dass sie etwas verändern, bewirken können, dass man sich gemeinsam besprechen und einigen muss, damit ein Zusammenleben für alle angenehm ist. Solche Kinder wünschen wir uns, jetzt! Und so eine mündige, selbstbewusste, verantwortungsvolle Gesellschaft wünschen wir uns in Zukunft!

DESHALB arbeiten wir in dieser Kita OFFEN!

Veröffentlicht Miriam Schlimm

 

 

Kiga Plus

(21.06.2021)
Seit Anfang Mai hat bei uns im Kindergarten wieder das Programm „Kindergarten Plus“ für unsere 4-5-jährigen gestartet. Kindergarten Plus ist ein Bildungs- und Präventionsprogramm, mit dem Ziel, durch spezifische Förderung von emotionalem und sozialem Lernen, die kindliche Persönlichkeit zu stärken. Das Programm besteht aus neun Modulen und die Kinder haben bereits die Hälfte des Programms absolviert. Sie treffen sich jede Woche mit einer festen Gruppe von 4-10 Kindern.
Für viele Kinder ist das Programm das absolutes Highlighte der Woche und sie fiebern regelrecht darauf hin. Durch verschiedene kreative Methoden behandeln die Kinder die Themen Körper, Sinne, Gefühle, Beziehungen, Grenzen, Regeln und den Umgang mit Konflikten.
Auf diesem Prozess begleiten die Kinder zwei lebendige Handpuppen „Tula und Tim“, die ihnen die Möglichkeit zur Identifikation bieten.
Um das Programm ganzheitlich abzuschließen, bekommt am Ende jedes Kind eine Dokumentation, bestehend aus einem individuellen Bericht über seine Entwicklung und vielen Bildern in sein Portfolio.
Neben vielen neuen Erfahrungen, die das Programm den Kindern bringt, bietet es auch einen Begegnungsplatz, in dem sie sich das erste Mal unter gleichaltrigen ausprobieren und behaupten können.

Gemüse Beet für Kinder

(10.06.2021)

Auch dieses Jahr wollen wir uns wieder ganz herzlich bei der Edeka Stiftung dafür bedanken, dass sie gemeinsam mit den Kindern unser Hochbeet umgegraben, aufgefüllt und wieder mit neuem Gemüse bepflanzt haben. Die Kinder schauen täglich am Hochbeet, ob das Gemüse schon wieder ein Stück gewachsen ist und zeigen sich sehr engagiert wenn es ans gießen der jungen Pflanzen geht.

Bildung ist bunt

(02.03.2021)
Ausgehend von dem Karnevalsthema „Villa Kunterbunt“ haben wir uns überlegt, weiter mit den Kindern in die „Farbenwelt“ einzutauchen und ein ganzheitliches und buntes Farbenprojekt mit den Kindern zu erleben. Frühling, Ostern, die erwachende Natur, Wachstum: in allem entdecken wir eine Fülle von Farben und wollen diese mit allen Sinnen, in allen Bildungsbereichen ( Naturwissenschaft, Kunst und Musik, Bewegung, Medien, in unserer Ernährung/Lebensmittel, Sprache und Kommunikation, soziale/kulturelle und inter-kulturelle Bildung, Mathematik und Religion und Ökologie) „begreifen“ .
Eine spannende Zeit liegt vor uns!

Wir werden voraussichtlich noch einige Zeit auf Gruppenebene verbleiben müssen, jedoch hindert uns das nicht daran, den Kindern viele kleine Aktions-/ und Werkstattecken zu schaffen, die den Kindern vielfältige Impulse zum Selbstwirksam sein geben. Bei Kindern zählt oft viel mehr der Prozess des Ausprobierens, der Prozess des Erlebens als das Ergebnis.

Gerade im Bereich der Farben kann man Kindern unzählige Möglichkeiten geben, zu experimentieren.

Lassen wir uns alle überraschen, was bei diesem Projekt entstehen kann! Vielleicht kann man hier und da einige „Farbspuren“ in den nächsten Wochen entdecken!

Wie lange geht das Projekt?

Das wissen wir nicht, denn das entscheiden die Kinder. So lange das Projekt von und mit den Ideen der Kinder lebt, wäre es fatal, es zu einem bestimmten Zeitpunkt zu beenden. Wir freuen uns sehr auf diese spannende und bunte Zeit mit Ihren/Euren Kindern!

NEGATIV!

(18.02.2021)

Seitdem 18.02.2021 wird das gesamte Personal der Einrichtung jede Woche zweimal getestet!

So können wir sicher sein, dass wir, die Kinder und die Eltern zu jeder Zeit in unserer Kindertagesstätte geschützt sind. Ein großes Dankeschön geht an die Mitarbeiter des MVZ Seelscheid, die sich jede Woche die Zeit nehmen uns zu testen.

Mutmachlied „Ich bin Ich“

(03.02.2021) Der aktuelle Seelscheider Bote trägt den Titel „Mut“. Im Kindergarten stehen die Kinder auch jeden Tag vor neuen, unbekannten Aufgaben und Herausforderungen, die gemeistert werden wollen. Für manche Kinder ist es z.B. eine sehr große Überwindung vor einer größeren Gruppe seine Meinung zu vertreten.

Für andere Kinder ist es sehr mutig, im Wald auf einem Baumstamm zu balancieren oder aus einer Höhe herunterzuspringen.

Wir haben deshalb das Thema „Mut“ als Projektmotto gewählt und erleben in den kommenden Wochen auf unterschiedlichste Art und Weise, wie wir Ängste und Grenzen überwinden können und spielerisch Mut und ICH-Stärke gewinnen können.

Das tun wir in Liedern, Klanggeschichten, mutigen Bewegungsspielen in der Turnhalle und im Wald, Wahrnehmungs- / KIM-Spielen, im künstlerischen Gestalten uvm. In der momentanen Karnevalszeit haben wir uns „Pippi Langstrumpf“ als mutiges Vorbild genommen. Kleiner Onkel und Herr Nilsson schmücken die Räume, aus riesigen Kartons wurde die „Villa Kunterbunt“ gestaltet.

So gehen wir mutig und farbenfroh in dieses Jahr.

Jahresende

(23.12.2020) Das Jahresende dieses Kindergartenjahres feierten wir gemeinsam mit den Kindern im Rahmen eines kleinen Gottesdienstes in der Kinderkirche. Inzwischen ist es schon fast normal geworden, dass wir die Feste im Kindergarten anders feiern, als wir es bisher gewohnt waren. Am Freitag trafen wir uns um 9.30Uhr mit Markus Schlimm in der Kinderkirche und feiert mit den Kindern einen Kindergottesdienst mit dem Thema Weihnachten. Die anwesenden Spürnasen bereicherten den Gottesdienst mit einer Aufführung, dem Lichtertanz.

Die evangelische Kindertagesstätte Seelscheid wünscht allen Kindern, Eltern, Familien und Lesern besinnliche Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr.

1 2 3