Sommerzeit!

(8.07.2020)

Das gesamte Team der evangelischen Kindertagesstätte Seelscheid wünscht ihnen eine schöne Sommerzeit mit vielen erholsamen Erlebnissen und ganz viel Sonne!

Gute Fahrt!

(23.06.2020)
Am Montag den 22.06.2020 feierten wir im Rahmen eines Gottesdienstes Abschied von den Spürnasen.
Bedingt durch Corona mussten auch die Gottesdienste in zwei getrennten Einheiten stattfinden.

Innerhalb des Gottesdienstes wurde den Kindern durch verschiedene Gedichte, Gebete und Darstellungen verdeutlicht, dass sie bereit sind ihren sicheren Hafen Kindergarten zu verlassen und sie nun geradeaus auf das Abenteuer Schule zusegeln.

Und obwohl das Schiff auf ihrem Weg ungewisse Gewässer passieren wird, eine Sache hat sich für die Kinder nicht verändert: Mit Jesus kommen sie ans Ziel.
Dies war das Fazit des Gottesdienstes.

Waldrallye Spürnasenkinder 2020

(19.06.2020)

Auf Los geht’s los!    

 


Waldrallye Spürnasenkinder 2020

    

Auf los geht’s, so lautete das Motto für unsere  Spürnasen – Abenteuerwanderung im Naafbachtal und Holzbachtal.

Am 18. und 19. Juni warteten jeweils 12 Spürnasen mit Spannung auf diesen besonderen Tag.

Hatten doch die Erzieherinnen eine spannende Route mit kleinen Aufgaben für alle Sinne vorbereitet.

Ausgerüstet mit einem Rucksack für Verpflegung, gutes Schuhwerk und einer selbstgestalteten Tasche starteten die Kinder nach einer kurzen Einführung um 8:30 Uhr vom Kindergarten aus.

Das besondere bei dieser Rallye  war, dass sich die Kinder anhand ihres Aufgabenblattes alleine orientieren sollten.

So war eine der ersten Fragen: Achtet auf die Wanderzahl 19, wie oft begegnet sie euch. Malt jeweils ein Kreuzchen in das vorgesehene Kästchen. Damit wollten wir die Aufmerksamkeit und die Wachsamkeit, sowie die Gemeinschaft fördern. Keiner sollte voran rennen um der erste sein.

Bei der ersten Station direkt am Waldrand sollte erraten werden, welcher Kräutertee sich in der Tasse befindet, die auf der Infotafel des Wanderweges abgebildet war. Hier bekam jedes Kinder auch einen selbstgestalteten Farbkreisel, den sie mit Naturmaterialien der entsprechenden Farbe auf dem Wanderweg bestücken sollten. Es war gar nicht so einfach für alle Farben etwas zu finden, da musste man ein wenig erfinderisch und fantasievoll sein.

 

Die Rallye führte uns durch sehr abwechslungsreiche Waldtäler und Waldbestände, entlang des Holzbaches. Auf dem Weg sollten die Kinder nach Waldlebewesen oder Spuren suchen.
Mistkäfer und Tausendfüßler wurden entdeckt und auf den Händen oder unter den Becherlupen beobachtet. Jede Baumhöhle wurde nach Tieren oder Käfern abgesucht, ob vielleicht ein Fuchs daheim wäre.

 

Gerade an den Bachläufen genossen die Kinder die Pausen zum Picknick und vor allem das Spiel am Wasser. Mit viel Spaß wurden Wasserläufer gefangen und wieder losgelassen, Steine gesucht, Wasserstraßen gebaut.

Über Baumstämme zu balancieren oder umgefallene Baumstämme über dem Bachlauf zu zählen waren weitere Aufgaben, die gelöst werden wollten.

Viel zu schnell verging die Zeit. Angekommen im Ort Hohn wartete auf die müden Wanderer der Kirchenbus, der uns wohlbehalten zurück zum Kindergarten brachte.

Den krönenden Abschluss des erlebnisreichen Tages war die Schatzsuche im Garten des Kindergartens und die Übergabe der Urkunden. Als Abschluss freuten sich die Kinder über ein leckeres Mittagessen.

 

Ob groß oder klein, alle dürfen wieder rein!

(09.06.2020)

Nachdem der Kindergarten bereits am 28.05.2020 ein kleines Wiedersehen mit den Spürnasen feierte, dürfen wir seitdem 08.06.2020 wieder alle Kinder des Kindergartens willkommen heißen. Damit kehrt wieder ein Stück Normalität in den Kindergarten ein und es wird wieder gespielt und gelacht.

Spielen auf Distanz

(28.05.2020) Lachen schallt durch die Räume des Kindergartens- unsere Vorschulkinder sind zurück.
Von dem Umstand, dass nicht alle Kinder miteinander spielen können und sie in zwei Gruppen aufgeteilt sind, haben sich unsere Vorschulkinder nichts anmerken lassen. Nach der ungewöhnlichen Übergangssituation, haben die Kinder schnell wieder zusammen gefunden. Wie selbstverständlich haben die Kinder heute da weiter gemacht, wo sie vor der langen Pause durch die Schließung aufgehört hatten, mit ausgelassenem Spiel. Wir sind froh, dass ihr wieder da seid!

Mal wieder was neues

(20.05.2020) Ab dem 27.05.2020 gibt es wieder einmal neue Veränderungen im Kindergarten.
Ab diesem Datum dürfen Eltern nur noch den Vorraum des Kindergarten Flurs betreten, um ihre Kinder an eine Erzieherin zu übergeben. Gegebenenfalls muss geklingelt werden.
Außerdem bitten wir alle Eltern (auch vor der Türe) ausreichend Abstand zu anderen Eltern und Erzieherinnen zu halten und innerhalb der Bring- und Abholzeit einen Mundschutz zu tragen.

Auswirkungen des Covid-19 Virus  auf den evangelischen Kindergarten

(10.04.2020)Seit dem 16.03.2020 hat die evangelische Kindertagesstätte offiziell geschlossen.
Seitdem ist jedoch keine Stille in und um die Kindertagesstätte eingezogen.
Gerade zu Beginn der Schließung waren viele Fragen offen, die geklärt werden mussten.
Um zu besprechen, was die Schließung für alle Kinder, Eltern und Teammitgliedern der evangelische Kindertagesstätte bedeutet, hat noch am selben Nachmittag des Beschlusses eine Besprechung mit dem Träger stattgefunden.
Die ersten Tage öffnete der Kindergarten für Kinder, die Anspruch auf eine Notfallbetreuung hatten. Das Team arbeitete in normaler Personalbesetzung. In dieser Zeit haben wir viel aufgearbeitet. Wir haben uns um die Blumenbeete gekümmert, Nebenräume, Flure, Fächer, Schränke und Materialien aufgeräumt und ausgemistet, die Aquarien gepflegt und  schriftliche Ausarbeitungen getätigt.

Am Mittwoch den 18.03.2020 gab es wieder eine Änderung durch einen neuen Erlass. Seit diesem Zeitpunkt wurden Teammitglieder freigestellt, die aus gesundheitlichen Gründen oder aufgrund des Alters zur Risikogruppen gehören. Seitdem sind nur noch drei Fachkräfte anwesend, um den Betreuungsschlüssel zu sichern. Auch unsere Küchenkraft und unsere Reinigungskraft gehen ihrer Arbeit nach, damit für das leibliche Wohl gesorgt ist und damit die erweiterten Hygienestandarts eingehalten werden.

Die Fachkräfte die Freigestellt sind, gehen Tätigkeiten im Homeoffice nach. So werden für die Portfolio-Mappen Fotos entwickelt, sortiert und geklebt. Es werden Entwicklungsgeschichten von dem Programm Kiga+  und schriftliche Planungen wie  Beobachtungsbögen und Entwicklungsbögen („Basik-Bögen“ und „Petermann-Bögen“) aufgearbeitet. Auch Feste und Projekte für den hoffentlich  in Zukunft bald wieder normalen Kindergartenalltag werden geplant. Außerdem arbeiten wir die Konzeptionstage zum Qualitäts-Management auf und verschriftlichen diese.

Auch im Büro gibt es weiterhin viel zu erledigen. Die Ausbreitung des Virus bringt neue Aufgaben mit sich. Stetig müssen neue Informationen die vom Ministerium, vom Jugendamt und anderen offiziellen Quellen bekanntgegeben werden,  gelesen, bewertet, bearbeitet und weitergegeben werden.

Für die Kindern, die weiterhin täglich den Kindergarten besuchen, erhalten wir  einen gewohnten Alltag aufrecht. Wir haben viel für Ostern gebastelt, spielen viel, bei schönem Wetter sind wir viel draußen und bei schlechtem Wetter nutzen wir die Turnhalle. Außerdem ist im Moment das Puzzlefieber bei den Kindern ausgebrochen.

Auch wenn wir uns mit der ungewohnten Situation gut arrangieren, hoffen wir sehr, dass bald unser gewohnter Kindergartenalltag wieder beginnt.

Von
Kerstin Vogel und Christina Marx

  

Einrichtung geschlossen

(16.03.2020)

Am Freitag Nachmittag hat das Ministerium MKFFI festgelegt, dass alle Betreuungseinrichtungen für Kinder schließen. Somit ist auch unsere Kindertagesstätte geschlossen.
Die erforderliche Notfallbetreuung für Kinder von sogenannten Schlüsselpersonen erhalten wir aufrecht. Ein entsprechender Nachweis vom Arbeitgeber ist vorzulegen.
Gerne beantworten wir Ihre Fragen zur Betreuung.

 

Kindergarten mal anders

(18.03.2020)

Auch im Zuge der Schließung gibt es genug zu tun. Gesagt – getan.
Unser Garten bekommt eine Auffrischung. Rasenstücke werden neu eingesät und unsere Beete gepflegt.
Wir nutzen die Zeit und um die Portfolios wieder aufzufüllen und die Räumlichkeiten bekommen einen Frühjahrsputz.
Achtet auf euch und bleibt gesund.

 

Mit Hammer, Holz und Säge kreativ sein

(12.02.2020)

Seit dem Raumwechsel Mitte November 2019 hat sich im Kreativraum des Evangelischen Kindergartens Seelscheid einiges verändert.
Der Nebenraum wurde umgestaltet in eine Werkstatt. Werkzeuge wie Hammer, Feilen, verschiedene Sägen, Handbohrer, Zollstöcke sowie Nägel, Holzleim und anderes Bastelmaterial haben einen festen Platz bekommen. Ebenso eine Werkbank und zwei Tische stehen den Kindern zur Verfügung. Verschiedene Materialkisten mit verschiedenen Hölzern laden zum freien Werken ein.
An Weihnachten wurde die Werkstatt dann kurzer Hand in eine Weihnachtswerkstatt umgewandelt, in der alle Kinder des Kindergartens ihren Eltern zu Weihnachten verschiedene kreative Geschenke gezaubert haben. So sind zum Beispiel Weihnachtswichtel und Weihnachtssterne aus den unterschiedlichsten Materialien entstanden.
In dieser Zeit konnten wir den Kindern den altersangemessenen Umgang mit den Werkzeugen vermitteln.
So kann bei einem 3-Jährigen das Einschlagen eines Nagels (Auge-Hand-Koordination) eine gewaltige Herausforderung sein. Für ein größeres Kind werden Ausdauer und Konzentration trainiert, indem es erlernt mit einer Säge oder Feile zu hantieren und die unterschiedlichen Hölzer zu bearbeiten, so dass das geplante Werkstück entsteht.

Seit dem Start in das Jahr 2020 arbeiten die Kinder mittlerweile eigenständig in der Werkstatt und es entstehen verschiedene sehr kreative Werke wie Autos, Schiffe und Häuser für Tiere und Menschen.
Wunderschön ist zu beobachten, wie die Kinder Teamgeist entwickeln. Umsetzen und Dranbleiben, gemeinsame Absprachen treffen, neue Ideen entwickeln, sich gegenseitig zu helfen und zu unterstützen sind wichtige Voraussetzungen für die Entwicklung von Sozialkompetenzen der Kinder.
Für viele Kinder hat sich durch die Werkstatt im Kindergarten ein Rückzugsort ergeben, in dem sie ihre Energie in kreative Bauwerke umwandeln können. Es erfreut uns immer wieder, die Kinder bei ihren gemeinsamen Bauprojekten zu beobachten und zu begleiten. Momentan wird ein „Hotel für Ameisen“ gebaut.

Ein weiterer Schwerpunkt des Kreativraumes ist das Entdecken der Buchstaben und Zahlen. Überall werden im Raum Namensschilder abgeschrieben, Buchstaben gedruckt oder an die Tafel gemalt. Einige Kinder haben begonnen, ihr eigenes Bilderbuch zu gestalten und zu beschreiben.
Nun steht der Karneval als Thema an. Viele lustige Figuren aus wertfreiem Material (z.B. Schachteln …) werden gebastelt und bemalt.

Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Es ist toll, die Kinder bei der Nutzung ihrer Spontanität und Phantasie zu unterstützen und zu fördern.

Christina Marx und Carmen Glaser

1 2