Kinderlachen und festliche Stimmung

Auch in diesem Jahr hatten wir gemeinsam mit dem Ckis Kindergarten einen Stand auf dem Weihnachtsmarkt in Seelscheid. Neben Glühwein und Hotdogs gab es in der festlich geschmückten Bude auch selbst gebrannte Mandeln und allerlei Dekoration für den Weihnachtsbaum zu kaufen. Eltern beider Einrichtungen unterstützen uns hierbei tatkräftig.

Währenddessen erfreute ein spannendes und lustiges Puppentheater in unserer Einrichtung die kleinen und großen Besucher.

Abschließend möchten wir uns bei allen Helfenden Händen aus unserem Team, dem Ckis und der Elternschaft für die Mitarbeit bedanken.

 

Pascal

 

Achtung: Kinderbaustelle

(10.04.2023)

In Vorfreude auf unser neues Außengelände haben wir gemeinsam mit den Kindern eine Baustelle eingerichtet.
Die über 500 Bausteine wurden von einigen engagierten Eltern in Handarbeit erschaffen und vom Förderverein gesponsert!
Vielen Dank dafür! Die kinder lassen fast täglich die aufwendigsten Bauwerke entstehen. 

         

 

Ein neues Außengelände für unsere Kita

(13.02.23)
Vielen ist es vielleicht beim Vorbeigehen aufgefallen, dass unser Außengelände zurzeit sehr nackt und leer aussieht. Das liegt daran, dass unser fast dreißig Jahre altes Klettergerüst mittlerweile sehr marode war und der TÜV vieles bemängelt hat. Wir hätten eine große Summe in die Hand nehmen müssen, um das alte Gerüst wieder bespielbar zu machen. Da sich in den letzten Jahren unsere Pädagogik und unser Konzept sehr verändert haben, haben wir uns dann jedoch für eine komplette Neugestaltung des Außengeländes entschieden.

Das Außengelände soll alle Bildungsbereiche abdecken wie die Innenräume unserer Kita. Die Kinder sollen selbstbildende Nischen und Rückzugsorte im Garten vorfinden; sie sollen eine herausfordernde und vielfältige Umgebung erleben, in der man Neues entdecken, experimentieren und konstruieren kann. Wir wollen naturnahe Erfahrungen ermöglichen und Nachhaltigkeit vermitteln. Deshalb haben wir nach Firmen gesucht, die genau diese Vorstellungen verwirklichen können, mit heimischen Hölzern arbeiten, die uns auch nachwirkend in der Pflege des Geländes anleiten und begleiten.

Mittlerweile liegen uns sehr interessante Angebote vor und wir hoffen sehr, dass es nun im Frühjahr mit der Neugestaltung losgehen kann, so dass unsere Kinder im Sommer nach den großen Ferien schon davon profitieren können.

Für die Planung und Unterstützung dieses Projekts hat sich ein Gremium aus Trägervertretern, Pädagogen und Eltern gebildet. Zum Glück haben wir in der Elternschaft einige handwerklich begabte Mütter und Väter, die Freude daran haben, mit anzupacken.

Bis zur Fertigstellung des neuen Geländes nutzen wir gerne vermehrt die nahegelegenen Wälder und Spielplätze. Auf unserem eigenen Spielgelände ziehen bald vom Förderverein gespendete und selbst angefertigte „Riesenkapplas“ ein (Riesenholzbausteine), mit denen die Kinder richtig groß bauen und konstruieren können. Vielen lieben Dank für dieses großartige Geschenk!

Das Projekt „Neues Außengelände für unsere Kita“ bedeutet für unseren Träger, die Evangelische Kirchengemeinde, einen immens großen finanziellen Aufwand, der nicht ganz alleine zu stemmen sein wird. Deshalb suchen wir nach möglichen Spendern und Sponsoren, die uns unterstützen. Wenn Sie unser Projekt fördern möchten, bitten wir um eine Überweisung auf das folgende Konto:

Evangelische Kirchengemeinde

IBAN: DE62 3705 0299 0012 0020 77

BIC: COKSDE33XXX

Verwendungszweck: Außengelände Kita

 

Auch Spendenquittungen: Name+Anschrift

Wir sagen jetzt schon „Herzlichen Dank!“

 

Stellvertretend für das Kita-Team Miriam Schlimm

Medienprojekt St. Martin

(02.02.23)
Im Rahmen eines Medienprojektes hat Alina Starke, eine Mutter aus dem Kindergarten, im Rahmen ihres Studiums ein Medienprojekt mit den Spürnasen durchgeführt:

Innerhalb diesen Rahmens haben die Kinder gemeinsam mit ihr den St. Martinszug reveupassieren lassen.
Ende November/ Anfang Dezember haben die Kinder das Bühnenbild eigenständig gestalten dürfen und mit Hilfe von Playmobilfiguren die Szenen dargestellt.
Die Spürnasen haben sich mit der Kamera ausprobieren dürfen und die immer wieder veränderten Szenen abfotografiert.
Anschließend wurden die Kinder angeleitet, die Fotos mit Hilfe einer App, zu einem kurzen Trickfilm zusammenzuschneiden.
Zusätzlich wurde aus den Fotos noch ein Daumenkino erstellt. Hier wird den Kindern noch einmal vor Augen geführt, wie durch die schnelle Abfolge der Fotos, Bewegung in die Darstellung kommt.
Um das ganze musikalisch zu untermalen, haben die Kinder ihre liebsten Sankt Martins Lieder, mit Hilfe einer Toni-Box und der dazugehörigen App, aufgenommen.
Unter folgenden Link können Sie den Trickfilm ansehen:


Die Daumenkinos sowie die Toni-Figur werden dem Kindergarten zur Verfügung gestellt und können nach Bedarf dort in Augenschein genommen werden.

Vorweihnachtszeit

(20.12.2022)

Am letzten Novemberwochende im Monat hat der Weihnachtsmarkt an der Katholischen Kirche stattgefunden. Gemeinsam als Familienzentrum waren wir mit dem CKIS Kindergarten mit einem Stand vertreten. Im Vorfeld haben wir an mehreren Abenden verschiedene Produkte, wie Risotto, Weihnachtskakao, gebrannte Mandeln etc. hergestellt die dort ergänzend zu Waffeln und Glühwein verkauft wurden. 

Dankeschön, an alle, die uns bei der Vorbereitung, dem Aufbau, der Durchführung und natürlich auch durch fleißiges Kaufen unterstützt haben.

       

Adventskreise 

Seit dem ersten Advent führen wir jeden Montag mit den Kindern einen Adventskreis durch. Dazu treffen wir uns mit allen Kindern im Flur und zünden gemeinsam eine Kerze des Adventskranzes an und singen ein Adventslied bevor jeder in seinen Morgenkreis geht. Am letzten Donnerstag vor den Weihnachtsferien haben wir uns zum letzten Mal getroffen und gemeinsam mit den Kindern die Weihnachtszeit und Weihnachtsferien einzuläuten.

 

Die evangelische Kindertagesstätte wünscht allen Kindern und Familien frohe und besinnliche Weihnachten und ein gesundes neues Jahr!

 

St. Martin

(10.11.2022)

Am 08.11.2022 konnten wir endlich wieder ein gemeinsames St.Martinsfest mit den Eltern feiern. Nach einem Gottesdienst zogen wir zusammen mit dem St. Martin auf seinem Pferd durch die Straßen. Anschließend gab es ein großes Feuer in unserem Garten. Der ganze Abend wurde musikalisch vom Spielmannszug Seelscheid begleitet. Wir freuen uns, dass die Tradition gemeinsam wieder aufleben lassen konnten.

 

Tag der offenen Tür

(27.10.2022)

Liebe Familien,

am Freitag, 18.11.2022, möchten wir am Nachmittag unsere Türen öffnen, um allen interessierten Familien die Möglichkeit zu geben, unsere Einrichtung zu besuchen. Zwischen 15.00 – 18.00 Uhr gibt es Gelegenheit unser Haus, unsere MitarbeiterInnen und unser Konzept kennen zu lernen.

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Das Team der evangelischen Kindertagesstätte Seelscheid

Ostern 2022

Seit Ende März bereiten wir die Kinder täglich in kleinen Morgenkreisen auf Ostern vor.
An Gründonnerstag feierten wir mit den Kindern ein kleines Osterfest.
Unser Tag began mit einem lebhaften Kindergottesdienst und war gefolgt von einem gemeinsamen Frühstück mit allen Kindern.

Als Highlight gab es von den Kindern selbstgebackene Osterlämmer.  

Zum Abschluss hat der Osterhase für jedes Kind noch eine Kleinigkeit im Kindergarten abgegeben.

Ein riesiges Dankeschön, an den Elternbeirat, der uns unsere Teamsitzung am vergangenen Montag mit einem Osterzopf und anderen Osterleckereien versüßt hat. (siehe Titelbild)

Das gesamte Team wünscht allen Familien ein frohes Osterfest!

 

 

Offene Arbeit im Rollenspielraum

(28.06.2021)

„Superhelden sind gefragt!“

Was ist eigentlich Offene Arbeit? Wie sieht unser Konzept eigentlich ganz praktisch im Alltag aus? Heißt es nur, dass wir alle Türen öffnen und die Kinder sich überall frei im Haus bewegen dürfen? NEIN!

Offene Arbeit heißt in erster Linie, eine offene Haltung gegenüber den Kindern und Eltern zu haben, flexibel zu denken, nicht festgefahren zu sein, sich neuen Bedürfnissen der Kinder anzupassen, mit ihnen ständig im Dialog zu sein, sie verstehen und von ihnen lernen zu wollen, sie teilhaben und mitbestimmen, mitentscheiden und mithandeln zu lassen.

Wir haben in den letzten Jahren beobachten können, welche Bedürfnisse unsere Kleinsten, die Nestkinder haben. Auch die sind nicht pauschal für alle festzulegen. Das mussten wir Erwachsenen lernen. Es gibt 2jährige, die brauchen den kleinen, geschützten Rahmen des Nests mit zwei festen BezugserzieherInnen, die Ruhe, die immer wiederkehrenden Rituale. ABER es gibt auch 2jährige Kinder, die kommen schon selbstbewusst, neugierig, forschend und abenteuerfreudig in unsere Kita und streben nach kurzer Zeit ins Offene, in die anderen Funktionsräume, zu anderen Kindern und Erwachsenen. Sie sind flügge und wollen deutlich erkennbar das Nest verlassen. Um den Kindern diese unterschiedlichen Bedürfnisse zu ermöglichen, haben wir uns dazu entschieden, die Nestgruppe für das kommende Kindergartenjahr nach unten in den ehemaligen Bauraum zu verlegen. Von dort aus haben die Kleinsten die Chance, von ihrer Tür aus das rege Treiben in der Kita zu beobachten und selbst zu entscheiden, wann sie erste Schritte aus dem Nest wagen und z.B. im Flur frühstücken gehen möchten oder die Turnhalle besuchen wollen. Auch der Weg in den Garten ist durch die direkte Terrassentür für alle eine Erleichterung.

Offene Arbeit bedeutet, das Geschehen und die Entwicklung im Haus immer im Blick zu haben und sich mit den Kindern gemeinsam zu entwickeln, anzupassen.

Nun befinden sich im oberen Stockwerk der große Bau- und Konstruktionsraum, der Rollenspielraum und ein Ruheraum zum Bücheranschauen.

Auch im Rollenspielraum wollten wir nicht den Kindern unsere Ideen und Vorstellungen aufdrängen, sondern sie am Einrichtungsprozess teilhaben lassen. Nach den UN-Kinderrechtskonventionen haben alle Kinder das Recht auf freie Meinungsäußerung und ein Mitspracherecht in ALLEN Fragen und Belangen, die ihr Leben betreffen. Partizipation und die Möglichkeit der Beschwerde muss Kindern heute unbedingt eingeräumt werden. Deshalb haben wir die Kinder eingeladen, in einem Morgenkreis mit uns gemeinsam Ideen für den Rollenspielraum zu sammeln, Bedürfnisse und Interessen zu klären und dann gemeinsam abzustimmen, wie dieser Raum in der nächsten Zeit gestaltet, möbliert und eingerichtet/bestückt werden soll. Durch diesen Prozess bekommen die Kinder das Signal von uns Erwachsenen: „Wir sehen euch als kompetente Wesen!“ , „Wir trauen euch das zu!“ , „Wir akzeptieren eure Entscheidung und helfen euch bei der Umsetzung!“ , „Wir unterstützen euch und nehmen euch ernst!“

Die Kinder stimmten klar für das Thema „Tiere und Superhelden“. Nun mussten wir mit ihnen überlegen, was sie denn alles im Rollenspielraum brauchen, um Superhelden (Paw Patrol, Ladybug u.a.) spielen zu können. Es ist wirklich toll zu beobachten, wie Kinder lösungsorientiert denken können und Verantwortung für „Ihr Haus“, „ihre Räume“ übernehmen können. Sie brachten Kostüme mit, Tierposter, schleppten Möbel, entwickelten gemeinsam Regeln für den Raum. Schon nach einigen Tagen bemerkten die Kinder, dass manche von ihnen aufgestellten Regeln nicht gut funktionieren, dass manche Materialien sich nicht bewährten und eine große Unruhe im Raum entstanden war. Sie äußerten ihre Unzufriedenheiten über die Situation im Raum und wünschten eine erneute Besprechung im Morgenkreis. Dort reflektierten wir gemeinsam die erste Rollenspielwoche und passten die Regeln und das Material neu an, veränderten auch nochmal die Einrichtung. So lernen die Kinder ganz praktisch im Alltag demokratische, politische Selbstwirksamkeit. Sie lernen, dass sie selber Verantwortung tragen, dass sie etwas verändern, bewirken können, dass man sich gemeinsam besprechen und einigen muss, damit ein Zusammenleben für alle angenehm ist. Solche Kinder wünschen wir uns, jetzt! Und so eine mündige, selbstbewusste, verantwortungsvolle Gesellschaft wünschen wir uns in Zukunft!

DESHALB arbeiten wir in dieser Kita OFFEN!

Veröffentlicht Miriam Schlimm

 

 

Bildung ist bunt

(02.03.2021)
Ausgehend von dem Karnevalsthema „Villa Kunterbunt“ haben wir uns überlegt, weiter mit den Kindern in die „Farbenwelt“ einzutauchen und ein ganzheitliches und buntes Farbenprojekt mit den Kindern zu erleben. Frühling, Ostern, die erwachende Natur, Wachstum: in allem entdecken wir eine Fülle von Farben und wollen diese mit allen Sinnen, in allen Bildungsbereichen ( Naturwissenschaft, Kunst und Musik, Bewegung, Medien, in unserer Ernährung/Lebensmittel, Sprache und Kommunikation, soziale/kulturelle und inter-kulturelle Bildung, Mathematik und Religion und Ökologie) „begreifen“ .
Eine spannende Zeit liegt vor uns!

Wir werden voraussichtlich noch einige Zeit auf Gruppenebene verbleiben müssen, jedoch hindert uns das nicht daran, den Kindern viele kleine Aktions-/ und Werkstattecken zu schaffen, die den Kindern vielfältige Impulse zum Selbstwirksam sein geben. Bei Kindern zählt oft viel mehr der Prozess des Ausprobierens, der Prozess des Erlebens als das Ergebnis.

Gerade im Bereich der Farben kann man Kindern unzählige Möglichkeiten geben, zu experimentieren.

Lassen wir uns alle überraschen, was bei diesem Projekt entstehen kann! Vielleicht kann man hier und da einige „Farbspuren“ in den nächsten Wochen entdecken!

Wie lange geht das Projekt?

Das wissen wir nicht, denn das entscheiden die Kinder. So lange das Projekt von und mit den Ideen der Kinder lebt, wäre es fatal, es zu einem bestimmten Zeitpunkt zu beenden. Wir freuen uns sehr auf diese spannende und bunte Zeit mit Ihren/Euren Kindern!

1 2